Die Kraft der Weiblichkeit

 

Immer mehr Menschen haben das Gefühl, dass etwas mit unserer Art zu leben nicht stimmt, dass das natürliche Gleichgewicht auf allen Ebenen gestört ist: im menschlichen Körper und Geist, in der Beziehung der Geschlechter zueinander, in unserer Beziehung zur Umwelt und zur Natur.

 

Das "fortschrittliche Denken" hat dazu geführt, dass der Mensch sich mehr und mehr eine einseitig männliche Art zu leben angewöhnt hat. Das bedeutet, dass der rationale Verstand das Tun und Machen bestimmt, das Arbeiten und Verfolgen von Zielen, das Kämpfen und Wachsen um jeden Preis. Auch dies sind Qualitäten, ohne die ein Leben im Gleichgewicht nicht gelingt. Sie werden der männlichen Urenergie zugeordnet. Doch diese Qualitäten sind so dominant geworden, dass die weiblichen Qualitäten dagegen an Bedeutung verloren: das Loslassen, Geschehenlassen, die Intuition, das Träumen, das absichtslose Tun. All dies hat immer weniger Raum im Leben - bei Frauen und Männern - und führt zu einer Dysbalance, die wir alle zwar spüren, aber nicht wirklich benennen können. 

Der Verlust der Weiblichkeit

... zieht sich durch die Jahrhunderte und kann vielleicht nur in Naturvölkern, in denen die Frau als Repräsentantin der "Großen Mutter" geehrt wird, noch gefunden werden. Die letzte Entwicklung hat in der westlichen Welt  in den letzten 50 Jahren stattgefunden, als Frauen sich vermehrt auf den "männlichen" Weg begeben haben, um ein anderes Leben zu führen als ihre Mütter, um unabhängig zu sein und erfolgreich in ihrem Beruf. Was ursprünglich ein wichtiges und richtiges Ziel war, hat aber durch die Dominanz der gelebten männlichen Energie bei sehr vielen Frauen dazu geführt, dass sie ihre innere Balance verloren haben, hart geworden sind, zu ihrer Weiblichkeit und ihrem Körper eine ablehnende Beziehung entwickelt haben.

 

Viele Frauen haben ihr Leben zu einem Kampf gemacht

 

und entdecken jetzt, dass sie dabei gegen sich selbst kämpfen und sich dabei verausgaben, schwächen und verletzen. Aber auch die Männer fühlen sich nicht wohl und sind überfordert auf diesem so einseitig gepolten Weg, der von ihnen fordert, ihre Gefühle zu leugnen, zu arbeiten, ihre Pflicht zu erfüllen und jede Schwäche zu ignorieren. 

Zurück in die Balance finden

Leider sind es immer Krisen und Krankheiten, durch die wir auf ein Ungleichgewicht im Leben hingewiesen werden. Viele unserer "modernen" Krankheiten haben ihre Ursache in der großen Dysbalance zwischen dem männlichen und weiblichen Prinzip.

 

Es ist ein Grundgesetz der Natur, dass jedes Energiesystem nach Balance strebt.

 

Wenn wir uns dessen bewusst sind, haben wir jetzt die Möglichkeit, der weiblichen Kraft in unserem Leben wieder mehr Raum zu geben. Das Weibliche betrifft vor allem unser Herz und unsere Gefühle. Um die weibliche Kraft wieder zurück zu gewinnen, ist es notwendig, sich nach innen zu wenden und der Besinnung, dem Fühlen, der Intuition, dem Lauschen auf die Stimme des Herzens wieder mehr Gewicht zu geben.

Worum es geht, ist die Würdigung der weiblichen Energie

Seit Menschengedenken wird die Erde als Gebärerin, als Mutter, als Urkraft des Lebens, als heilig verehrt. Sie repräsentiert das Weibliche - eine Urenergie, die in allen Menschen angelegt ist und zur Entfaltung kommen möchte. Jede Frau ist von Natur aus Repräsentantin dieses weiblichen Prinzips.

 

Sie ist Trägerin der weiblichen Urkraft und repräsentiert die Liebe des Göttlichen,

 

während der Mann Repräsentant für das göttliche Licht ist.

So begegnen sich in einer Beziehung zwischen Frau und Mann idealerweise Liebe und Licht. 

 

Das bewusste Leben mit der Erde, die Hinwendung zu, und Verbindung mit den Naturkräften, den Elementen Feuer, Wasser, Luft und Erde bringt alles Erstarrte ins Fließen, so dass die Energie der Weiblichkeit erwachen und ihre ureigenen mystischen Kräfte entfalten kann. Damit schärfen sich die Wahrnehmung, die Empfindsamkeit, die Fürsorge und  Mütterlichkeit, die Intuition, die Fähigkeit, Altes sterben zu lassen und Neues zu gebären.

 

Verbunden mit unserer Weiblichkeit können wir 

- als Töchter unserer Mutter Erde -

wie sie ihre verständnisvolle, heilende Liebe zum Ausdruck bringen,

die alle Wesen mit dem Mantel mütterlicher Liebe umhüllt.

 

Wir Frauen stehen heute vor der Aufgabe, unsere weibliche Kraft, die lange vergessen war,in uns neu zu erwecken.

Denn nur die bedingungslose Liebe der Weiblichkeit vermag es,

das Gleichgewicht der Erde, mit allem was auf Ihr lebt, wieder herzustellen.